Nezapomněli jste na něco?

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leider leer. Lassen Sie uns das ändern.

Tipp: Entdecken Sie unsere Neuheiten

Sie brauchen Tipps? Besuchen Sie unseren Blog

Sashiko: Die uralte japanische Stickkunst

Saubere, weiße Stiche auf indigoblauem Stoff, eine Symphonie der Geometrie, jedoch voller praktische Nutzung, das ist Sashiko. Entdecken Sie diese faszinierende Kunst der japanischen Stickerei. Ich lade Sie ein zu einer Reise von Einfachheit zu Eleganz durch jeden Stich.

Stickkunst, japanische Stickerei, Sashiko sticken

Was ist sashiko?

Sashiko ist nicht ganz das, was man als klassische Stickerei bezeichnen würde. Es ist eigentlich viel näher am Quilten. Mit einem einfachen Laufstich werden Stofflagen miteinander verbunden und ein dekoratives Motiv entsteht fast wie nebenbei. Wenn Sie schon einmal versucht haben, einen Quilt zu nähen, bei dem Vorder- und Rückseite mit einer Einlage in der Mitte zusammengenäht werden, können Sie sich das wahrscheinlich vorstellen. Historisch gesehen wurde Sashiko vor allem für doppelte oder dreifache Lagen von Stoffen verwendet.

Der beste Stoff, der von höchster Qualität, lag immer obenauf. Die Einlage bestand aus älteren, abgenutzten Stoffresten. Wenn die Schichten zusammengenäht wurden, entstand ein Steppmuster.

Wozu also diente Sashiko? Ursprünglich diente die Technik mehreren Zwecken. Zunächst einmal verstärkten die zusätzlichen Lagen ein Kleidungsstück, das geflickt werden musste, und machten es wärmer. Als eine Art Bonus verschönerten die dekorativen Elemente ein gut erhaltenes Kleidungsstück. 

Die faszinierende Geschichte von Sashiko

Von der Notwendigkeit zur Kunst...

 Die Technik verbreitete sich im ländlichen Japan der Edo-Zeit (1615-1868), einer Zeit des relativen Wohlstands und Friedens. Sashiko wurde ein wichtiger Bestandteil der ländlichen Wirtschaft. Im Winter, wenn es auf dem Bauernhof wenig zu tun gab, gingen junge Frauen und Mädchen in die örtlichen Schulen, um Nähen, Weben, Färben und Spinnen zu lernen. Das Studium von Sashiko vermittelte auch Eigenschaften, die in der traditionellen japanischen Kultur hoch geschätzt werden: Geduld und Engagement.

Zu dieser Zeit wurden alle Fäden von Hand gesponnen, ein anspruchsvoller Prozess, ebenso wie das Weben von Stoffen und das Färben mit Indigo. Alte Textilien warf man nicht einfach weg. Wenn Stoffe abgenutzt waren, fanden sie ihren Weg in die Innenschichten neuer Kleidungsstücke oder wurden zur Herstellung von Arbeitskleidung verwendet.

Die obere Schicht war in der Regel aus neuerem Material gefertigt (je nachdem, wie wohlhabend der Träger war). Der Stoff wurde im Allgemeinen aus Leinen, Hanf oder Ramie hergestellt. Jeder Fetzen wurde für Schürzen, Säcke, Taschen und Putzlappen verwendet. Jedes Stückchen Stoff hatte seinen Wert.

Stickkunst, japanische Stickerei, Sashiko sticken

Warum blau und weiß?

In Japan wurde Sashiko traditionell mit weißem Garn auf dunkelblauem, mit Indigo (Indigofera tinctoria) gefärbtem Stoff hergestellt. Diese Vorliebe stammt aus der Edo-Zeit, als die unteren Gesellschaftsschichten keine leuchtenden Farben oder auffälligen Muster tragen durften.

Mit der Zeit nahmen die weißen Stiche das Blau des Indigofarbstoffs aus dem Grundstoff auf und wurden blassblau. Infolgedessen wurde hellblauer Faden zu einer beliebten Wahl, was zu einem Blau-auf-Blau-Effekt führte.

Sashiko-Muster als Talisman

Es ist faszinierend, wie einzelne Sashiko-Muster entstanden sind und sich verändert haben. Die Entwicklung eines einzelnen Musters nachzuvollziehen, kann ein schönes Stück Detektivarbeit sein. Jedes Muster hat seinen eigenen Namen und eine interessante Hintergrundgeschichte, die in der japanischen Geschichte verankert ist.

Viele Muster hatten eine mystische, schützende Funktion. So findet man ein bestimmtes Muster, Takonomakura, auf der Kleidung von Fischern, um Schiffbrüchige abzuwehren. Andere, wie Feuerwehrleute, hatten ihre eigenen Talisman-Muster.

Drei, fünf und sieben sind Glückszahlen und kommen häufig in Sashiko-Mustern vor. Gepaarte oder verdoppelte Motive sind bei Hochzeitsmustern üblich.

Sashiko Bedeutung heute

Das Aufkommen von synthetischen Massenprodukten hatte einen großen Einfluss auf Sashiko. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts änderte sich die Art und Weise, wie sich die Menschen in ländlichen Gebieten kleideten, und die Verwendung von Sashiko ging zurück. Alte, abgenutzte Textilien verloren ihren Wert, und die Menschen hörten auf, sie zu recyceln.

Glücklicherweise bewahrten genügend Menschen den Respekt vor den traditionellen Methoden, so dass wir heute noch eine große historische Sammlung und eine Quelle von Mustern haben. Es ist interessant, dass die Wiederbelebung von Sashiko in Japan auf die 1970er Jahre zurückgeht, als der Quilting-Wahn aus dem Westen aufkam.

Sashiko erlebt derzeit ein großes Revival. Obwohl Recycling und Sparsamkeit nicht mehr eine Frage des schieren Überlebens sind, ist das Sashiko-Nähen zu einer kreativen Tätigkeit, einer Quelle der Entspannung und manchmal sogar zu einer Form der Therapie geworden.

Sashiko Muster Arten

Das Herzstück der japanischen Stickkunst

Sashiko umfasst mehrere Stichtechniken, die jeweils eigene Muster, Spezifikationen und Regeln haben. Die Muster lassen sich in zwei Hauptgruppen einteilen: Sashiko Hitomezashi und Sashiko Moyozashi.

Hitomezashi sashiko

Hitomezashi (Einstich-Sashiko) ist typisch für Shonai in der Präfektur Yamagata. Es basiert auf geraden Linien, in denen sich Stiche treffen oder kreuzen und so ein Muster bilden. Einige Motive dieser Art erinnern an die traditionelle europäische Stickerei, die als Schwarzstickerei bekannt ist.

Stickkunst, japanische Stickerei, Sashiko sticken
Hitomezashi-Sashiko-Muster basieren auf geraden Linien

Moyozashi sashiko

 Beim Moyozashi hingegen wird ein Laufstich mit Kurven und geraden Linien verwendet, die ihre Richtung ändern und so ein Gesamtmuster ergeben. Die einzelnen Motive kreuzen oder überschneiden sich nicht. Ungebrochene Linien und doppelte Fäden tragen dazu bei, dass das fertige Stück dicht und warm ist.

Stickkunst, japanische Stickerei, Sashiko sticken
Kurven bilden Muster im Moyozashi-Sashiko

Man sagt, der Teufel steckt im Detail. In der japanischen Stickerei wird sogar der einfache Knoten anders behandelt. Es ist faszinierend zu sehen, wie verschiedene Kulturen auf unterschiedliche Weise an ein Problem in der Textilproduktion herangehen. Es gibt Muster, die überhaupt keinen Knoten verwenden, so dass das Problem, was zu tun ist, wenn man am Ende des Fadens angelangt ist, anders gelöst wird, elegant, mit Rückstich oder einem anderen Trick.

Stickkunst, japanische Stickerei, Sashiko sticken

Sashiko Zubehör

Das werden Sie brauchen

Sashiko Stoffe

Für Sashiko wird meist robuster Baumwollstoff von guter Qualität verwendet. Sie können einen einfarbigen oder einen bedruckten Stoff wählen. Der absolute Klassiker ist ein unifarbener, mit echtem Indigo gefärbter Baumwollstoff.

Sartor führt authentischen japanischen Stoff, der mit Sashiko-Schablonen bedruckt ist, um Ihnen den Einstieg zu erleichtern (die bedruckte Schablone lässt sich in warmem Wasser auswaschen).

Sashiko Garn

Sashiko-Garn wird speziell für diesen Zweck gesponnen. Baumwolle kam im 17. Jahrhundert in Japan in Gebrauch und ist heute die häufigste Wahl. Das Garn gibt es in drei Stärken - fein, mittel und schwer. Die Wahl hängt von der Größe des Musters ab, das Sie anfertigen möchten.

Japanisches Sashiko-Garn hat eine stärkere Faser als gewöhnliche Stickgarne.

Sashiko nadeln

Sashiko-Nadeln sind länger und stabiler als klassische Sticknadeln. Dadurch können Sie bequem mehrere Lagen Stoff durchstechen und mehr Stiche auf einmal setzen, eine gängige Technik in der japanischen Stickerei.

Fingerhut

In Japan gibt es zwei Arten von Fingerhüten, und sie werden anders verwendet, als Sie es vielleicht kennen. Das liegt daran, wie die Nadel beim Sashiko gehalten und gehandhabt wird. Sie brauchen nur dann einen Fingerhut, wenn Sie mit mehreren Lagen arbeiten – für Projekte mit einer oder zwei Lagen ist er nicht erforderlich.

Scheren

Japanische Scheren sind einfach und superscharf. Du kannst sie auf dem Foto unten sehen. Ich benutze sie jetzt schon seit Jahren – sie sind so präzise. Sie eignet sich auch hervorragend zum Klöppeln und für andere Arten von Stickereien.

Stickkunst, japanische Stickerei, Sashiko sticken

Was noch

Außerdem benötigen Sie für Sashiko ein Lineal und einen weißen Kreidestift (bei dunkelblauem Stoff) oder einen Stoffmarker (bei hellem Stoff).

Für Sashiko brauchen Sie keinen Stickrahmen. Der Stoff wird in den Händen gehalten, so dass Sie mehrere Stiche auf einmal machen können. Es ist wichtig, diese Arbeitsweise zu beherrschen, denn sie hilft Ihnen, jeden Stich richtig zu setzen.

sashiko Sticken lernen

Es gibt viele englischsprachige Bücher und eine wachsende Zahl von Online-Tutorials. Ich persönlich habe am meisten aus japanischen Veröffentlichungen und von japanischen Lehrern gelernt. Mein Wegbereiter bei der Entdeckung von Sashiko war Kazue Yoshikawa, eine japanische Lehrerin dieser Technik. Sie finden sie online unter Sashiko.lab

besuchen sie einen workshop

Es gibt keinen besseren Weg, Sashiko zu lernen, als sich mit einem Experten zusammenzusetzen und praktische Anleitung zu erhalten. Suchen Sie nach einem Sashiko-Workshop in Ihrer Nähe. Wir empfehlen, einen Lehrer mit Erfahrung und Verständnis für die japanische Kultur zu suchen.

Wenn Sie zufällig in Prag sind, sehen Sie sich den Workshop-Kalender von Sartor an. Unsere Sashiko-Workshops (die von der Autorin dieses Artikels geleitet werden) versuchen, eine authentische Erfahrung für Lernende im Herzen Europas zu vermitteln, Tausende von Kilometern entfernt von der Insel, auf der diese Kunstform ihren Ursprung hat. (Hinweis: Sie werden am meisten von dem Workshop profitieren, wenn Sie in der Lage sind, sich auf Tschechisch oder Slowakisch zu verständigen).

mit einem sashiko kit beginnen

Wenn dieser Artikel Ihr Interesse geweckt hat und Sie Sashiko ausprobieren möchten, ist jetzt der beste Zeitpunkt dafür. Wir führen eine Reihe von Sashiko-Kits, die alles enthalten, was Sie für Ihr erstes Stück benötigen.

Diese Sashiko-Einsteigersets enthalten Stoff mit einer auswaschbaren Sashiko-Schablone, spezielles Sashiko-Garn, eine Sashiko-Nadel und eine leicht verständliche Anleitung (auf Japanisch, aber mit Illustrationen). Dank der vorgedruckten Schablonen müssen Sie keine eigenen Entwürfe anfertigen (was Sie in einem Workshop lernen würden), so dass es fast so einfach ist wie Malen nach Zahlen. Es ist eine großartige Möglichkeit, die ersten Schritte zu wagen und zu entscheiden, ob Sashiko etwas für Sie ist.

Kommentare(0)

Sartor In ihrem posteingang

Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen Sie sich inspirieren. Sie werden keinen Spam von uns erhalten, sondern nur kreative und spannende Informationen, die Sie mit Ihren Freunden teilen können.

Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie der Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch zu

Kontaktformular schließen
Načíst

Haben Sie Fragen oder Probleme?

+49 (0) 15226944516
service@sartor-stoffe.de

Sprache

Währung

Anmelden schließen

Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Ihre Cookie Einstellung

 

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Präferenz-Cookies ermöglichen einer Webseite sich an Informationen zu erinnern, die die Art beeinflussen, wie sich eine Webseite verhält oder aussieht, wie z. B. Ihre bevorzugte Sprache oder die Region in der Sie sich befinden.

Statistik-Cookies helfen Webseiten-Besitzern zu verstehen, wie Besucher mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden.

Diese Cookies werden mit den Werbe- und Sozialnetzen inklusiv Google zur Übertragung von persönlichen Daten und Personalisierung der Werbungen verwendet, dass sie für Sie interessant werden.