Hinweis: Sehr geehrte Kunden, aufgrund der großen Anzahl von Bestellungen dauert die Bearbeitung bis zu 5 Tage. Danke für Ihr Verständnis.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leider leer. Lassen Sie uns das ändern.

Tipp: Entdecken Sie unsere Neuheiten

Sie brauchen Tipps? Besuchen Sie unseren Blog

Böhmische Trachten im Chodenland

Fertoch, Jupka, Kandus, Rozplasenka, Serka! Wenn wir über traditionelle Volkstrachten – "kroj" in Böhmen (oder Schlesien, Mähren und der Slowakei) sprechen, bedeutet das, dass wir uns mit einem ganz neuen Vokabular auseinandersetzen müssen. Ich hatte dieses Jahr die Möglichkeit all die Bestandteile der Trachten aus dem Chodenland auf einer Reise nach Westböhmen direkt von der „Quelle“ erklärt zu bekommen.

Trachten aus dem Chodenland auf historischen Fotos

„Kroj“ ist einfach das tschechische Wort für Volkstracht und gilt sowohl für Männer- als auch für Frauenkleidung. Stellen Sie sich die rotbäckigen Mädchen mit großen, gestärkten Ärmeln, bunten Kopftüchern, bestickten Bändern, vollen Röcken mit fliegenden Schürzen vor; die Jungen mit Federn oder Blumen in der Mütze, einer adretten, bestickten Weste, einer knielangen Hose, weiteren Bändern und, nun so bekommen Sie eine Vorstellung...

Wie in Deutschland so ist es auch in Tschechien... Jede Region hatte ihre eigene Tracht. Einige sind für uns für immer verloren. Aber viele haben sich hartnäckig gegen die Kräfte der Moderne gewehrt, und es gibt Orte, an denen man immer noch regelmäßig regionale Trachten trägt.

Dieser Artikel führt uns ins Chodenland, einer ländlichen Gegend in Westböhmen direkt an der Grenze zu Bayern und nicht weit entfernt von Furth im Wald, in deren Zentrum das hübsche kleine Dorf Domazlice liegt. Als das Team von Sartor versuchte, die Details unseres traditionellen böhmischen Brokats, der in der Volkstracht dieser Region verwendet wird, herauszufinden, stellten sich uns viele Fragen: Ähren? Ja. Kornblumen? Ja. Rosen? Nein. Was ist mit Streifen? Ist grün in Ordnung? Das erforderte einen Besuch an der Quelle, ein seltener Luxus in unserer Arbeit, den ich unbedingt in Anspruch nehmen wollte. Also sprang ich ins Auto und fuhr ins Chodenland. Mein Ziel – das Museum für Volkskunst in Postrekov.

Auf der Suche nach mehr Informationen über Trachten aus dem Chodenland

Postrekov ist ein wenig abseits der Touristenpfade, ein verschlafenes Dorf im Hinterland. Aber für diejenigen, die sich auskennen, ist es die Heimat eines faszinierenden kleinen Museums, das ganz der Trachten der Region gewidmet ist. Bei meiner Ankunft wurde ich von Frau Langova und einigen Leuten vom Verein für das Kulturerbe des Chodenlandes empfangen. Zu meiner Überraschung war dies keine Schar von Großmüttern, sondern ausschließlich Mitglieder einer jüngeren Generation.

Als wir den Ausstellungsraum betraten, wies Frau Langova schnell darauf hin, dass die hiesigen Trachten nicht annähernd so extravagant sind wie die anderer Gegenden in Böhmen oder Mähren und dass die regionale Kleidung des Chodenlandes eigentlich in zwei verschiedene Bereiche fällt: Oberer und unterer Chod. Die Kleidung des unteren Chod ist einfacher als die des reichen oberen Chod, wo man gelegentlich auffälligere Verzierungen wie Spitzen sieht.

Als ich mir die "bescheidenen" Trachten des Chodenlandes anschaute, konnte ich natürlich nichts sehr Einfaches daran erkennen. Es ist also besser, hier anzufangen. Stellen Sie sich vor, eine wirklich anspruchsvolle Tracht in Angriff zu nehmen! Ich holte mein Notizbuch und meinen Bleistift heraus, bereit, wie Columbo, Notizen zu machen.

Brokat einer Tracht aus dem Chodenland

Ein Brokat-Fertoch, umrandet mit Spitze aus dem unteren Chodenland.

Einblick in die Geschichte der Trachten aus dem Chodenland

Die Trachten aus dem Chodenland sind vielleicht nicht so schick wie andere, aber sie haben eine lange Geschichte. Ihre Entwicklung ist bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück dokumentiert, so dass wir eigentlich recht viel darüber wissen. Da das Gebiet so abgelegen war, nahm es neue Moden oder Ideen, die durch die schnell voranschreitende europäische Textilindustrie ausgelöst wurden, langsamer auf. Während andere Regionen die lokale Volkstracht aufgaben oder sie an die städtische Mode der Zeit anpassten, blieb die Region Chod den alten Gewohnheiten hartnäckig treu. Seine Volkstracht, die viele Elemente mit der des benachbarten Bayern teilt, hat sich im Laufe des Jahrhunderts kaum verändert. Mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts und dem Verschwinden der Tracht in vielen Gebieten erlebte die Tradition im Chodenland eine Renaissance. Die hiesigen Trachten überlebten zwei Weltkriege und erfreuten sich heute neuer Beliebtheit. Tatsächlich kann sich das Chodenland der einzigen noch lebenden Trachten in Böhmen rühmen, die seit zwei Jahrhunderten ununterbrochen getragen wird, und es werden immer mehr!

Böhmische Trachten auf historischen Fotos
Böhmische Trachten auf historischen Fotos
Böhmische Trachten auf historischen Fotos

Chodentracht – eine lebende Tradition

Wie viele Menschen tragen tatsächlich die traditionellen Volkstrachten des Chodenlandes? Meine einheimischen Führer schätzen, dass etwa jeder Fünfte regelmäßig eine Tracht trägt. Sie entstauben sie für die großen Momente wie Taufen und Hochzeiten, tragen sie aber auch an Festtagen in der Kirche. Die Menschen tragen sie zu Bällen, besonderen Feiern und volkstümlichen Ereignissen wie Fasching. Außerdem, so betont jemand, ist er bequem – die Tracht ist vollständig aus natürlichen Materialien hergestellt, und wenn man sie einmal angezogen hat, will man sie nicht mehr ausziehen.

Die kleine Gruppe ist sich auch darüber einig, dass die Menschen mit der zunehmenden Vernetzung und Globalisierung der Welt das Bedürfnis entdecken, sich zu erden und ihre Wurzeln wieder zu entdecken. Wenn ich darüber nachdenke, hat mich vielleicht genau das hierhergeführt. Wenn man in einer zeitgenössischen, geschäftigen Stadt wie Prag sitzt, wo die Straßen mit allen Sprachen der Welt widerhallen, sucht man nach etwas Eigenem.

 Das erklärt vielleicht auch die Beliebtheit der vielen tschechoslowakischen Heimatvereine in den entlegensten Winkeln der Erde. Wohin die Menschen auch gehen, sie schätzen es, ihre Herkunft zu würdigen.

Brokat in Trachten aus dem Chodenland

Die Grundbestandteile der Trachten aus dem Chodenland

Als Mädchen aus der Großstadt war ich hier in Postrekov wirklich eine Außenseiterin. Für mich besteht die hiesige Volkstracht aus einem Rock mit einigen Unterröcken, einer Strumpfhose, Schuhen, einem weißen Hemd mit mehr oder weniger bauschigen Ärmeln, einer Weste, einer Schürze, einem Kopftuch und einem Halstuch. Aber es ist noch viel mehr als das.

Der Unterrock: Spodnicka and Vatyrka

Unter dem Rock wird mindestens ein Baumwollslip getragen. Dieser wird als Spodnicka bezeichnet. Seltener ist heute ein gesteppter Slip, Vatyrka, der die Trägerin warmhält und den zusätzlichen Vorteil hat, dass er eine schöne volle Figur ergibt.

Der Rock: Serka

Serka bezeichnet ursprünglich ein spezielles Gewebe aus Flachs und Wolle. Die Vorderseite des Serka wird von der Schürze verdeckt, so dass mehr Arbeit in die Rückseite geht, die gefaltet ist (früher wurde sie gerafft und die Falten eingesteppt). Der Saum ist rundum mit einem breiten, gemusterten Band verziert. Die Serka wurde ursprünglich knöchellang getragen, reicht aber heute etwa bis zur Mitte der Wade (eines der wenigen Details, das dem Modediktat entspricht).

Dekorative Bänder auf einer Tracht aus dem Chodenland

Ein Serka, in traditionellem Karminrot, plissiert und mit einem Seidenbrokatband eingefasst

Das Kleid: Kandus

Als Alternative zum Serka ist der Kandus ein einteiliger Overall, der aus einem sanft gerafften Rock besteht, der an ein einfaches Mieder genäht ist. Er wird mit einer Jacke und einem Schulter- oder Kopftuch getragen und bildet ein ganzes Outfit, das bei der älteren Generation sehr beliebt ist, die es einfach "Kleid" nennt.

Das Unterhemd: Kosile

Das weiße Kosile aus Baumwolle ist ein Unterhemd mit kurzen Ärmeln, das dazu dient, die äußeren Schichten vor Schweißflecken zu schützen. Es ist nicht sichtbar, wenn man einmal vollständig angezogen ist.

Die Hemdbluse: Rukavce

Die über dem Unterhemd getragene Hemdbluse oder Rukavce besteht aus weißer Baumwolle und hat große, aufgebauschte Ärmel. Die Ärmel können unterschiedlich lang sein, aber sie sind immer gestärkt.

Die Schürze: Fertoch

Der Fertoch ist eine Schürze, die um die Taille gebunden wird. Ich habe im Museum viele Variationen gesehen, von denen viele nicht mehr getragen werden, weil der Stoff, aus dem sie hergestellt wurden, nicht mehr erhältlich ist.

Böhmische Trachten – ein Kleid

Ein "Kleid", bestehend aus einem Kandus und passendem Jupka aus Wolle mit Kaschmir-Muster

Der gestreifte Fertoch aus Wolle mit Streifen aus Gold und mehrfarbiger Seide in verschiedenen Breiten wird im Chodenland nicht mehr getragen, aber man kann ihn noch im benachbarten Bayern oder im nahen Pilsen finden.

Der "Kaschmir"-Fertoch ist vor allem bei älteren Damen beliebt. Diese Schürze ist nicht wirklich aus Kaschmir, sondern aus einem leichten Wollköper mit einem floralen Druck, der lokal als "Kaschmir" bekannt ist.

Der Satin-Fertoch, dunkelblau oder grün mit einem Blumenmuster, war früher sehr beliebt, ist aber heute kaum noch zu sehen. Die Exemplare, die ich in dem kleinen Museum gesehen habe, scheinen aus Baumwolle zu bestehen.

Kaschmir-Fertoch für Trachten aus dem Chodenland
Kaschmir-Fertoch für Trachten aus dem Chodenland

Kaschmir- und Satin- Fertoch

Der Brokat-Fertoch ist heute bei den Trägern der böhmischen Trachten am beliebtesten. Der erste Chod-Brokat – mit seinen großen Blüten und Ähren aus reifem Korn – wurde im 19. Jahrhundert von den Bilek-Schwestern von Mrakow entworfen. Er war das Vorbild für unseren Böhmischen Brokat.

Böhmische Brokat für Trachten bei Sartor Bohemia

Der neue Böhmischen Brokat für Trachten bei Sartor Bohemia

Der Band-Fertoch besteht ebenfalls aus schwerem Brokat, ist aber durch vertikale Streifen gekennzeichnet, die an Bänder mit zierlichen Blumenmustern erinnern.

Brokat mit Bandmuster für böhmische Trachten
Brokat mit Bandmuster für böhmische Trachten
Brokat mit Bandmuster für böhmische Trachten

Das Muster des Brokats, das für einen Band-Fertoch verwendet wird, sieht aus wie hängende Bänder

Das Mieder: Lajblicka oder Lajblik

Der Lajblicka oder Lajblik ist ein kurzes Mieder mit einem Rundhalsausschnitt, der entweder aus einem floralen Brokat oder einem festen Wollbreittuch hergestellt wird. Die Vorderseite des Mieders ist recht einfach; die gesamte ausgefallene Verzierung ist für den Rücken reserviert (Perlen, Steine, Baumwollhänger und Pailletten). Was mich überrascht hat, war, dass der bunte Rücken des Mieders tatsächlich durch einen großen Schal über den Schultern verdeckt wird, als wollten die Urmütter des Chodenlandes ihre wilde Seite verbergen.

An den unteren Rand des Mieders sind dicke, gepolsterte Röllchen genäht, die Jelito genannt werden, das tschechische Wort für eine Art Schweinswurst, der sie ähneln. Sie helfen, den roten Außenrock der Tracht an Ort und Stelle zu halten.

Die Jacke: Rozplasenka oder Jupka

Die kurze, maßgeschneiderte Jacke, die mit einem Kandus getragen wird, ist als Rozplasenka im oberen Chodenland und als Jupka im unteren Chodenland bekannt. Sie wird bis zum Hals verschlossen.

Dekoratives Mieder für böhmische Trachten

Ein reich verzierter Mieder „Lajblik“ mit dekorativen Knöpfen

Jupka Jacke für böhmische Trachten

Eine Rozplasenka oder Jupka aus Brokat hergestellt

Tücher

Ich habe im Museum drei Arten von Tüchern gesehen. Alle sind quadratisch und reichen von 80 bis 120 cm. Für eine wichtige Veranstaltung kann der Schal mit langen Quasten verschönert werden. Es gibt bestickte schwarze Tücher mit Quasten aus Baumwollsatin. Es gibt die "Kaschmir"-Schals, ähnlich wie der oben beschriebene "Kaschmir"-Fertoch, aus einem feinen Wollköper mit einem Blumenprint. Und dann gibt es die beliebten Brokattücher, mit oder ohne breite, umlaufende Borte.

Bestickte Tücher mit böhmischen Trachten
Bestickte Tücher mit böhmischen Trachten
Bestickte Tücher mit böhmischen Trachten

Bestickte schwarze Tücher mit Fransen (links), ein Kaschmirtuch (Mitte) und ein Brokattuch mit Borte und Fransen (rechts)

Der Kopfschmuck: Cepeni

Eine Braut und ihre Brautjungfern dürfen einen Kopfschmuck tragen, der Cepeni genannt wird. Es ist im Wesentlichen ein Kranz, der mit so vielen Blumen, Spiegelstücken und Pailletten geschmückt ist, dass er aussieht wie eine von Esther Williams' berühmten Badekappen.

Der Umhang: Salup

Selbst mit all diesen Schichten kann einer Frau kalt werden. Dann ist ein Salup nützlich. Der Salup ist eine quadratische Wolldecke, die über den Schultern getragen wird.

Bänder und Schleifen

Keine Tracht wäre vollständig ohne eine großzügige Menge an bunten Jacquardbändern. Es gibt schmale Bänder (ca. 3,5 cm), meist mit weißem Hintergrund, die fast ausschließlich in Kindertrachten verwendet werden. Die breiteren Bänder (ca. 5,4 cm), die in Volkstrachten für Erwachsene verwendet werden, haben in der Regel ebenfalls einen weißen Hintergrund, obwohl sie auch in Rot erhältlich sind. Dann gibt es breite Bänder (ca. 7,3 cm), die entlang der Saumlinie verwendet werden; diese haben normalerweise einen roten oder blauen Hintergrund.

Bänder für Trachten aus dem Chodenland

Arten von Trachten im Chodenland

So seltsam es scheinen mag, von "aktuellen" Tendenzen in der traditionellen regionalen Kleidung zu sprechen, es ist nicht zu leugnen, dass es sie im Chodenland gibt. Schließlich ist dies eine lebendige Tradition. Hier sind die Arten von Trachten, die heute im Trend liegen.

Hemdblusen-Tracht

In der Tscheschei bekannt als Rukavcovy Kroj ist dies ist wahrscheinlich die heute am weitesten verbreitete Option. Man sieht sie bei Tänzen, Festivals und Volksfesten. Es ist ein auffälliges Kostüm mit weiten, gestärkten Ärmeln. Es besteht aus einem Hemd (Kosile), einer Hemdbluse (Rukavce), einem Mieder (Lajblicka), einem gefalteten Rock (Serka), einer Schürze (Fertoch) und natürlich aus Unterröcken.

Serkovy Kroj

Diese Volkstracht war einst recht verbreitet. Heute ist sie ein Favorit bei volkstümlichen Geschichtsgruppen und wird auch zu besonderen Anlässen getragen. Sie wird manchmal auch als "große Kroj" bezeichnet. Zur Serkovy Kroj gehören Rukavce und Lajblik mit Jelito-Polstern, die unten aufgenäht sind, um die rote Serka, nach der sie benannt ist, aufrecht zu erhalten. Ein Fertoch wird dazu getragen, ebenso wie rote Strumpfhosen, schwarze Schuhe, ein Halstuch und ein Kopftuch.

Prastkovy Kroj

Diese Version der Hemdblusen Kroj geht auf eine ziemlich alte Tradition zurück und wurde von der Postrekov-Kulturerbe-Gruppe in Horni Chodsko am Leben erhalten. Das Museum hat ein schönes Exemplar aus den 1940er Jahren ausgestellt. Die Hemdbluse hat schmalere, längere Ärmel. Dieser Stil der Kroj hat seinen Namen von "prastky" aus der alten Zeit – winterliche gesellschaftliche Veranstaltungen, bei denen sich die Gemeinschaft zum Basteln und Geschichtenerzählen traf... und junge Leute sich zu einem Rendezvous trafen.

Fahnen-Tracht

Die Fahnen-Tracht besteht aus einem karminrotem Kandus mit einer darüber getragenen Jacke. Das leuchtend rote Material wird lokal als "Pennant" bezeichnet. Man erzählt sich, dass zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, als das Gebiet um Chod von Deutschland besetzt war, örtliche Näherinnen den leuchtend roten Stoff für diese Tracht aus Nazi-Flaggen plünderten (obwohl der Tradition nach diese Art von Tracht schon vor dem Krieg existierte).

Schwarze Brauttracht

Natürlich gab es auch eine traditionelle Tracht, die bei Hochzeitsfeiern im Chodenland getragen wurde. Aber hätten Sie geahnt, dass die Braut schwarz trug? Die Hochzeit wurde zwar als ein Meilenstein für das junge Brautpaar gefeiert, war aber auch ein düsterer Anlass für die Familie der Braut, die eine Tochter verlor. Die Hochzeitstracht im oberen Chod war schwarz, im unteren Chod blauschwarz, mit einem weißen Tüll-Fertoch und Halstuch, roten Strumpfhosen, schwarzen Schuhen und einem schwarzen Kopftuch.

Die Hemdblusen-Tracht ist der beliebteste Typ der böhmischen Trachten

Hemdblusen-Tracht mit den charakteristischen Puffärmeln, gestärkten Ärmeln, einem Satin-Fertoch, einem Brokattuch mit Fransen und einem Cepeni-Kopfschmuck

Prastkovy Kroj

Prastkovy Kroj Brautjungfernkleid aus Horni Chodsko mit langen Ärmeln, Seidenfertoch, Brokat-Lajblik, Kaschmirschal und Cepeni-Kopfschmuck

schwarze Hochzeittracht aus dem Chodenland

Düstere schwarze Hochzeitstracht mit ihrem weißen Tüll-Fertoch (zweite von links)

Wo man die Volkstrachten aus dem Chodenland noch heute bewundern kann

Das Tragen einer traditionellen Volkstracht im Chodenland ist eine noch immer lebendige Tradition. Wenn Sie sie auf eigene Faust erleben wollen, empfehle ich Ihnen, diese bescheidene Region in der Zeit ihrer größten Feierlichkeiten – dem Chodenfest – zu besuchen, die alljährlich im August in der schönen Stadt Domazlice stattfinden. Die Straßen füllen sich mit Ständen, an denen alle möglichen handgefertigten Gegenstände, leckere Speisen und andere traditionelle Produkte angeboten werden. Das ganze Fest wird von einem reichhaltigen Kulturprogramm begleitet, so dass die Möglichkeit besteht, die Trachten in Aktion aus der Nähe zu sehen.

Tänzerinnen und Tänzer wirbeln auf dem jährlichen Volksfest in böhmischen Trachten

Ob Sie das Chodenland in dieser Zeit oder in einer anderen Zeit besuchen – bedenken Sie, dass das Informationszentrum von Furth im Wald, einer Stadt in Ostbayern nahe der Grenze, gut über den böhmischen Nachbarn informiert ist. Sie organisieren sogar regelmäßig Ausflüge. Zum Beispiel können Sie jeden Dienstag (bei einer nicht pandemischen Situation) auf eine romantische Reise mit dem Nahverkehrszug bis nach Domazlice aufbrechen.

Danke

Dieser Bericht aus dem Chodenland wäre niemals möglich gewesen ohne den grenzenlosen Enthusiasmus und die wertvolle Führung der einheimischen Frauen, die an der Front stehen, ihre Familienschätze bewahren und die Tradition lebendig halten... und die mir am Sonntagmorgen nach einem bis in die frühen Morgenstunden andauernden Dorftanz das Museum in Postrekov gnädigerweise eröffneten. Dank gebührt auch Denise Drahonska von der Chod-Erbe-Vereinigung, die mir bei der Organisation meines Besuchs geholfen hat, und Marie Kopecka, deren Hingabe und unendliche Geduld bei der Zusammenarbeit mit uns bei der Rekonstruktion des Chod-Musters für unseren böhmischen Brokat den Stoff für die Verwendung in einer neuen Generation von Fertochen wieder zum Leben erweckt hat. Sie war es, die unseren Blick überhaupt erst auf Chod richtete. Und nicht zuletzt dank Marie Langova, einer erfahrenen Expertin der regionalen Trachten des Chodenlandes, die sich an vieles erinnert, noch mehr weiß und jede Frage beantworten konnte, die mir einfiel. Meine Damen, wir ziehen den Hut vor Ihnen!

Vor dem Trachtenmuseum in Postrekov

Vor dem Trachtenmuseum in Postrekov (von links nach rechts) Marie Kopecka, Marcela Marin von Sartor, Denisa Drahonska, Marie Langova

Kommentare(0)

Um einen Kommentar zu hinterlassen, melden Sie sich .

Sartor In ihrem posteingang

Abonnieren Sie unseren Newsletter und lassen Sie sich inspirieren. Sie werden keinen Spam von uns erhalten, sondern nur kreative und spannende Informationen, die Sie mit Ihren Freunden teilen können.

Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie der Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch zu

Kontaktformular schließen
Načíst

Haben Sie Fragen oder Probleme?

+420 777 511 114
sartor@sartor.cz

Sprache

Währung

Anmelden schließen